Judo Freudenstadt

Ehrentafel

Ehrungen aus den folgenden Bereichen werden auf separaten Ehrentafeln aufgeführt:

Ehrenmitglieder

Ehrenmitglieder TSV Freudenstadt 1862 e.V. (Hauptverein)
Manfred Heilig (1933 - 2014)

Manfred Heilig (1933 - 2014)

Ernannt: 1986 (Hauptverein)
Ernannt: 2000 (Judoabteilung)

Manfred Heilig hat die Judoabteilung 1965 gegründet. Als Abteilungsleiter stand er ihr 21 Jahre lang vor. Lange Jahre war er Trainer der Freudenstädter Judoka, 1972 wurde er der erste Schwarzgurt.

Manfred knüpfte erste Verbindungen zu den Judoka der Partnerstadt Courbevoie, organisierte Turniere sowie Zeltlager und Freizeiten.

 

Ehrenmitglieder der Judoabteilung
Manfred Kisselmann (1934 - 2020)

Manfred Kisselmann (1934 - 2020)

Ernannt: 2000

Manfred Kisselmann war von Beginn an dabei. Er gehörte zum ersten Trainerteam. Zusammen mit Horst Zeeb wird er 1973 der zweite Schwarzgurt.

Von 1965 bis 2005 war er 40 Jahre lang Schatzmeister der Abteilung. Weitere 13 Jahre bis 2018 stand er als Kassenprüfer im Dienst der Judoabteilung.

Horst Zeeb (1939 - 2021)

Horst Zeeb (1939 - 2021)

Ernannt: 2000

Horst Zeeb ist ein Judoka der ersten Stunde. Fast von Anfang an dabei, wurde er zusammen mit Manfred Kisselmann 1973 der zweite Schwarzgurt der Judoabteilung.

Horst war jahrzehntelang Trainer der Judoabteilung. Der größte Erfolg unter seiner Leitung war die Silbermedaille von Marlies Rack bei den Deutschen Meisterschaften der Damen. Ebenfalls jahrzehntelang steht er als Trainer und Abteilungsleiter an der Spitze der befreundeten Judoka der Sportfreunde Aach.

Horst prägte das Vereinsleben als Organisator und Betreuer vieler Zeltlager, Freizeiten und Ausflüge nachhaltig.

Peter Barth

Peter Barth

Ernannt: 2021

Peter Barth übernahm 1986 die Abteilungsleitung vom Gründer Manfred Heilig. Bis 1989 hatte er das Amt an der Spitze inne. Vier weitere Jahre lang gehörte er als stellvertretender Abteilungsleiter dem Vorstandsteam an.

Ende der 70er- und in den 80er-Jahren war er Trainer der Judoabteilung. Dabei trainierte er vor allem die Kampfmannschaft, die Frauen und teilweise eine Jugendgruppe.

Auch später half er der Abteilung: So wurde beispielsweise in seiner Werkstatt die TSV-Faschingsbar gebaut, sein LKW bei Festumzügen genutzt.

Christa Bührle-Stockburger

Christa Bührle-Stockburger

Ernannt: 2021

Ein starkes Team besteht immer aus mindestens zwei Personen. Während ihr Mann Abteilungsleiter war, stand Christa der Abteilung genauso aktiv zur Verfügung - wenn auch ohne offizielles Amt. Sie unterstützte tatkräftig sämtliche Veranstaltungen.

Viele Jahre lang war Christa Trainerin im Kindertraining.

Klaus Dittmer

Klaus Dittmer

Ernannt: 2021

Klaus war von 1995 bis 2007 stellvertretender Abteilungsleiter. Auf seine Initiative hin gab es mehrfache Treffen mit den Judoka seines Heimatvereins im brandenburgischen Premnitz. Von 2007 bis 2009 gehörte er dem Abteilungsvorstand noch als Jugendwart an.

Von 1990 an war Klaus rund 20 Jahre lang Trainer in allen Altersklassen und Prüfer.

Klaus hat in dieser Zeit an zahlreichen Aktivitäten der Abteilung teilgenommen: Betreuer bei Jugendfreizeiten, Losverkauf auf dem Weihnachtsmarkt, Kampfrichter und Auf- und Abbau beim Stopsturnier und vieles mehr.

Michel Hamm

Michel Hamm

Ernannt: 2021

Michel war von Anfang der 90er-Jahre für rund 25 Jahre als Kindertrainer aktiv. Auf unerreichte Art und Weise hat er Anfängerkurse geleitet und zahlreiche Kinder zum Judosport gebracht.

Seit vielen Jahren fungiert er als Kampfrichter beim Stopsturnier und kümmert sich um die Erstellung und Auswertung der Wettkampflisten. Viele Jahre organisierte er das überaus beliebte Silberseefest.

In den 80er-Jahren wurde Michel außerdem bekannt als "Mister Ausheber". Und wer macht sich schon einen Kampfnamen? Er gewann zahlreiche Turniere und wurde in den Landeskader aufgenommen.

Dieter Limberg

Dieter Limberg

Ernannt: 2021

Dieter war von 1995 bis 2007 Abteilungsleiter. In seiner Zeit erreichte die Abteilung mit mehr als 220 Mitgliedern einen Höhepunkt. Das erste Kinderfest an der Rappenhütte fand statt und das Vorstandsteam wurde um einen Jugendvertreter erweitert.

Als Trainer und Prüfer war er in den 1990er- und 2000er-Jahren verantwortlich für die Jugend und die Erwachsenen. Außerdem war er Trainer der SV-Kurse. Seine Begeisterung für Judo konnte er wie kein Anderer weitergeben. Bei niemand Anderem funkeln die Augen so wie bei Dieter, wenn er Judotechniken erklärt und demonstriert.

Hansjürgen "Stops" Stockburger

Hansjürgen Stockburger

Ernannt: 2021

Unser "Stops" war von 1989 bis 1995 Abteilungsleiter. 1991 rief er das nach ihm benannte Stopsturnier ins Leben, das Kindern aus Vereinen der Umgebung einen Wettkampfeinstieg ermöglichen soll. Auch heute noch genießt das Turnier einen hohen Stellenwert.

Als Abteilungsleiter brachte Stops richtig Struktur in die Organisation der Abteilung. Er kümmerte sich um zahlreiche Vorführungen und organisierte Hüttenübernachtungen in Bühlertal.

Mehrere Jahre lang war Stops Trainer der Jugend und im Kinderbereich.

Und es lässt sich kaum mehr nachvollziehen, wie viele Aufführungen in seiner ehemaligen Backstube einstudiert wurden.

Diddi Wahr

Dieter Wahr

Ernannt: 2021

Diddi übernahm 1989 als Erster das Amt des Schriftführers. 26 Jahre lang hatte er das Amt inne. Dabei kümmerte er sich um Abteilungsprotokolle, die Abteilungs-Chronik und die Pressearbeit.

Von 1985 bis 2012 war Diddi Trainer. Erst im Jugendbereich, dann leitete er auch für 16 Jahre Selbstverteidigungskurse für Frauen. In den regulären Trainingsbetrieb integrierte er immer wieder SV- und Jiu-Jitsu-Einheiten. Viele Jahre war Diddi auch als Prüfer aktiv.

Fast 30 Jahre lang organisierte er für die Judoabteilung Skifreizeiten in Österreich.

Ernst Grie├čenauer

Ernst Grießenauer

Ernannt: 2022

Ernst Grießenauer trat 1967 der Judoabteilung bei. Später übernahm er immer wieder die Verantwortung für das Training der Jugend und der Aktiven. So hat er sich den Rufnamen "Sensei" in unserer Abteilung erworben. In den 2000-er Jahren war er in Anfängerkurse für Kinder eingebunden.

Daneben war Ernst über Jahrzehnte hinweg einfach immer da. Bei jeder Veranstaltung, bei jedem Arbeitseinsatz hat er sich nie in den Vordergrund gestellt, sondern dort angepackt, wo es etwas zu tun gab.

Moni Rack

Moni Rack

Ernannt: 2022

Moni Rack begann 1972 mit dem Judotraining. 1989 erwarb sie als erste Frau im Landkreis den Schwarzen Gürtel, 1994 folgte der 2. Dan.

In ihren 50 Jahren in der Judoabteilung war sie umtriebiger als die meisten anderen Judoka. Lange Zeit brauchte sie dafür kein offizielles Amt, sondern ihr Telefon und ihre kommunikative und anpackende Art.

Jahrzehnte lang war sie als Co-Trainerin im Kinderbereich tätig, lange Zeit auch als als Kassenprüferin. Noch immer ist sie Kyu-Prüferin und hat sich 2021 zur stellvertretenden Abteilungsleiter wählen lassen.