Judo Freudenstadt

TSV Freudenstadt 1862 e.V. - Abteilung Judo

Berichte 2019

Sichtung beim Isarpokal

29. Juni 2019

Oliver Frikel vom TSV Freudenstadt erhielt eine Einladung zum Isarpokal in München. Dort sichtete u21-Bundestrainer Pedro Guedes die derzeit besten Nachwuchskämpfer aus Deutschland. Dennis und Lukas Volschezki traten beim Internationalen Turnier im Sindelfinger Glaspalast an, konnten aber noch keine vordere Platzierung erkämpfen.

Am Olympiastützpunkt in München-Großhadern startete der derzeit erfolgreichste Freudenstädter Judoka. Der Bundestrainer hatte in den einzelnen Gewichtsklassen das Poolsystem zur Anwendung gebracht, damit die Athleten möglichst viel Gelegenheit bekamen, sich zu präsentieren. Es ging Guedes vor allem darum, einen Eindruck über die Leistungsdichte zu gewinnen.

In der ersten Begegnung traf Oliver auf Davyd Bakakuri aus Gelsenkirchen. Der Freudenstädter griff mit einem Fußwurf an, geriet aber selbst aus dem Gleichgewicht und in die Bodenlage. Bakakuri drückte Oliver dann noch auf den Rücken. Zumindest umstritten war die Entscheidung der Kampfrichter, dem Judoka aus dem Ruhrgebiet einen vollen Punkt und damit den vorzeitigen Sieg zuzusprechen.

Seinen zweiten Kampf bestritt Oliver gegen den Bremer Oleg Gusev. Dieser erzielte mit Soto-makikomi die erste Wertung. Oliver konnte mit einem O-soto-gari gleichziehen, musste dann aber eine weitere Wertung gegen sich hinnehmen.

Die nächsten beiden Begegnungen konnte der Judoka vom TSV Freudenstadt dann gewinnen. Ein krachender O-soto-gari brachte den schnellen Sieg gegen den Deutschen Meister Darius Röming. Ein Wurfansatz gegen einen bayerischen Kämpfer ging noch ins Leere, in der Bodenlage sicherte sich Oliver dann aber den Sieg mit einem Haltegriff.

"Es war nicht mein bester Tag" musste Oliver bekennen. Gleich drei Kämpfer hatten die gleiche Bilanz aus Siegen und Niederlagen vorzuweisen. Im Stechen mit Bakari und dem zuvor noch besiegten Röming musste der Freudenstädter zwei Niederlagen einstecken und verpasste so das Halbfinale. In der Endabrechnung blieb ihm unter den besten Nachwuchskämpfern aus ganz Deutschland der fünfte Rang.

Einen umso besseren Tag erwischte er am Folgetag. Unter der Anleitung und Beobachtung des u21-Bundestrainers trafen sich alle Athleten erneut, um sich in zahlreichen Trainingswettkämpfen zu messen. Hier konnte Oliver groß auftrumpfen. Es gelang ihm, seine Kontrahenten vom Vortag durch die Bank zu dominieren. Auch dies dürfte dem Bundestrainer aufgefallen sein und dem Freudenstädter weitere Chancen auf dem Weg in den Bundeskader bieten.

Volschezki-Brüder mit internationalem Debut

Erste internationale Luft schnupperten Dennis und Lukas Volschezki beim Internationalen Turnier im Glaspalast in Sindelfingen. Beide gingen in der Altersklasse u13 an den Start. Wenig Glück hatte Dennis, der sich im ersten Kampf verletzte und früh die Segel streichen musste. Sein Bruder Lukas unterlag in der ersten Begegnung einem Starter aus den Niederlanden. Zum Auftakt der Trostrunde siegte er vorzeitig gegen einen Kämpfer aus Niedersachsen, ehe eine Niederlage gegen einen Judoka aus der württembergischen Judohochburg Steinheim das Turnieraus bedeutete. Bei 34 Teilnehmern in seiner Gewichtsklasse reichte es für ihn damit nicht zu einer vorderen Platzierung.

Text: Stefan Lippert.

[Zu den Meldungen 2019]