Judo Freudenstadt

TSV Freudenstadt 1862 e.V. - Abteilung Judo

Berichte 2019

Spannende Mannschaftkämpfe

10. März 2019

Eine Wettkampfszene.

Der TSV Freudenstadt trat bei den Südwürttembergischen Judo-Mannschaftsmeisterschaften der Altersklasse u12 in Esslingen an. Das Team erkämpfte sich den 5. Platz.

In Esslingen standen Olexander Batura, Gianna Di Paola, Aron Hetebrügge, Lasse Janson, David Kahlkopf, Vladimir Mazurov, Samuel Merkel, David Skowronek, Pepe Trautmann, Lukas Volschezki und David Züfle in der Mannschaft. Damit konnten bis auf die niedrigste Gewichtsklasse -28 kg die sechs weiteren belegt werden. In der ersten Begegnung traf die Freudenstädter Mannschaft auf den SC Sigmaringen. David Kahlkopf konnte den Auftaktkampf für den TSV gewinnen. Mit Tomoe-nage erzielte er eine erste Wertung. Mit einem Fußwurf gelang ihm dann der vorzeitige Sieg. Jedoch sollte lediglich Lukas Volschezki noch ein weiterer Sieg gelingen, so dass die Begegnung 2:5 verloren ging.

Als nächstes trafen die Kämpfer vom TSV Freudenstadt auf das Team der TSG Ravensburg. In der Auftaktbegegnung konnte Vladimir Mazurov den ersten Siegpunkt einfahren. Nach einem Wurf seines Gegners geriet er in Rückstand, in der Bodenlage war er jedoch reaktionsschneller und nahm den Ravensburger in einen Haltegriff, aus dem es kein Entrinnen mehr gab.Nach einer Niederlage stand es 1:1. Die niedrigste Gewichtsklasse konnte von beiden Mannschaften nicht besetzt werden. Samuel Merkel erkämpfte in einer spannenden Auseinandersetzung über die gesamte Kampfzeit eine Wertung für Tai-otoshi, die den Sieg und die knappe Führung bedeutete. Nach einer weiteren Niederlage siegte erneut Lukas Volschezki mit Ashi-guruma. Die letzte Begegnung ging jedoch wieder verloren. Bei einem Stand von 3:3 Siegen ging es ins Stechen.

Drei Gewichtsklassen wurden ausgelost und mussten erneut ausgekämpft werden. Dabei spielte das Los den Freudenstädtern in die Hände. Zwei der drei Begegnungen hatten sie bereits zuvor gewonnen. Und tatsächlich gelang Lukas Volschezki innerhalb weniger Sekunden die Wiederholung seines vorherigen Sieges. Dann gab es jedoch wieder eine Niederlage und alle Augen richteten sich auf Samuel Merkel und den entscheidenden Kampf. Unter den ohrenbetäubenden Anfeuerungsrufen seiner Vereinskameraden musste er einen harten Kampf abliefern. Samuel zeigte deutlich mehr Angriffsbemühungen, doch wenige Sekunden vor Schluss musste er zu Boden gehen. Er konnte sich noch abfangen und eine Wertung verhindern. Dafür konnte er seinen Kontrahenten in einen Haltegriff nehmen. Zehn Sekunden hätten für eine Wertung gereicht, doch eine Sekunde zu früh gelang dem Ravensburger die Befreiung. So mussten die drei Kampfrichter im Hantai (Kampfrichterentscheid) einen Sieger küren. Das Ergebnis war jedoch eindeutig: Mit 3:0 Stimmen sicherte Samuel den Mannschaftssieg für den TSV Freudenstadt.

Damit war das Halbfinale wieder möglich. Gegen die TSG Reutlingen musste dazu ein Sieg her. Nach den ersten drei Begegnungen lag das Team des TSV Freudenstadt jedoch bereits 0:3 zurück. Lukas Volschezki konnte mit einem Haltegriff gewinnen, Gianna Di Paola verkürzte dann auf 2:3. Zwei weitere Niederlagen ließen den Traum vom Halbfinale jedoch platzen.

Text & Foto: Stefan Lippert

[Zu den Meldungen 2019]