Judo Freudenstadt

TSV Freudenstadt 1862 e.V. - Abteilung Judo

Berichte 2018

Baden-Württembergische Meisterschaften u21

28. Januar 2018

Maxim und Denis.

Maxim Hebert vom TSV Freudenstadt gewinnt die Baden-Württembergischen Meisterschaften der Altersklasse u21. Sein Bruder Denis erreicht in derselben Gewichtsklasse den dritten Platz. Damit haben sich beide Judoka für die süddeutschen Meisterschaften in Heilbronn qualifiziert.

Maxim traf nach einem Freilos in der ersten Runde auf einen Starter vom SV Fellbach. Diesen konnte er zwei Mal mit Harai-maki-komi werfen und zog so in die nächste Runde ein. Hier traf er auf einen Kämpfer vom BC Karlsruhe, den er ebenfalls mit Harai-maki-komi werfen und so eine erste Wertung erzielen konnte. Mit einem Tani-otoshi erzielte er sogar den Ippon und erreichte vorzeitig das Halbfinale gegen einen Judoka vom TSV Schwieberdingen. Mit Ippon für einen O-soto-gari schickte er diesen auf die Matte.

Im Finale wartete ein weiterer Kämpfer vom BC Karlsruhe. Erneut konnte Maxim eine erste Wertung mit Harai-maki-komi erzielen, ehe er mit einem weiteren O-soto-gari zum vorzeitigen Erfolg kam. Damit sicherte er sich den Titel des Landesmeisters.

In derselben Gewichtsklasse ging ebenfalls der ältere Bruder Denis an den Start, der nach langer Verletzungspause sein Comeback auf Meisterschaftsebene gab. Gegen einen Sportler vom TV Mosbach musste er gleich eine Auftaktniederlage hinnehmen, als er bei einem Angriff mit Soto-maki-komi gekontert wurde. Damit wurde aber auch ein mögliches Bruderduell verhindert.

In der Trostrunde marschierte Denis dann durch. Mit einem Schulterwurf bezwang er einen Starter vom JZ Heubach, schaltete einen weiteren Gegner mit einem Fußfeger aus und siegte im nächsten Kampf mit einem Armhebel. In seinem bereits fünften Kampf des Tages traf er auf einen Judoka vom BC Karlsruhe. Dieser griff mit einem Harai-goshi an, doch Denis konnte dem Wurfversuch ausweichen und seinen Gegner zu Boden kippen. Dort nahm er ihn in einen Haltegriff, aus dem es kein Entkommen gab.

Im anschließenden kleinen Finale gab es für Denis direkt die Chance zur Revanche, da er aufgrund einer ungewöhnlichen Listenkonstellation auf seinen Gegner aus der ersten Runde traf. Im Kampf um die Bronzemedaille ließ er dem Mosbacher dieses Mal keine Chance. Einer ersten Wertung für eine Abtauchtechnik ließ er eine zweite Wertung für O-uchi-gari und damit den vorzeitigen Sieg folgen.

Text: Stefan Lippert. Foto: Hebert

[Zu den Meldungen 2018]