Judo Freudenstadt

TSV Freudenstadt 1862 e.V. - Abteilung Judo

Berichte 2016

Fünfte Plätze beim Bundessichtungsturnier

29. Oktober 2016

Als Mitglieder im Landeskader des Württembergischen Judoverbandes wurden Oliver Frikel und Maxim Hebert vom TSV Freudenstadt zum Bundessichtungsturnier der Altersklasse u17 in Herne eingeladen. Unter den Augen des u18-Bundestrainers Bruno Tsafack erkämpften sich beide einen fünften Platz.

Beim 24. Mario-Kwiat-Gedäächtnis-Turnier traf Maxim Hebert nach einem Freilos in der ersten Runde auf einen Sportler vom nordrhein-westfälischen JC Hennef. Zu Beginn des Kampfes geriet er mit einer hohen Wertung in Rückstand, erzielte dann aber selbst einen vollen Punkt mit Ko-uchi-maki-komi und drehte so die Begegnung. Gegen einen Sportler aus Brandenburg hatte Maxim dann das Nachsehen, und so musste er in die Trostrunde. Dort traf er auf einen Judoka vom VfL Sindelfingen. Beide kennen sich bereits sehr gut vom regelmäßigen Training am Kaderstützpunkt, dementsprechend knapp war die Begegnung. Am Ende reichten dem Freudenstädter zwei kleine Wertungen für Soto-maki-komi. Kurzen Prozess machte Maxim in der nächsten Begegnung mit einem Sportler von der JG Münster. Mit einem spektakulären Wurf erzielte er Ippon und stand im Kampf um die Bronzemedaille. Gegen den Judoka vom TSV Peiting musste er dann aber eine weitere Niederlage hinnehmen und mit dem fünften Platz vorlieb nehmen.

Eine Gewichtsklasse höher trat Vereinskamerad Oliver Frikel an. Zwei hohe Wertungen für Tai-otoshi brachten in der ersten Runde den vorzeitigen Erfolg über einen Kämpfer vom SV Halle. Gegen den späteren Turniersieger aus Berlin musste Oliver eine Niederlage hinnehmen und in der Trostrunde weiterkämpfen. Dort kam er nur schwer in die nächste Begegnung, und bis wenige Sekunden vor Schluss hatte er bereits zwei Verwarnungen hinnehmen müssen. Oliver steckte jedoch nicht auf und kam mit einem O-soto-gari noch zum Sieg über seinen Pfälzer Kontrahenten. Noch knapper wurde der Kampf gegen einen Judoka aus dem Saarland. Dieser erzielte eine kleine Wertung für Seoi-nage und blockte im Anschluss die Angriffe von Oliver geschickt ab, so dass dieser noch zwei Verwarnungen hinnehmen musste. Doch erneut gab sich der Freudenstädter nicht geschlagen und erzielte zehn Sekunden vor Schluss eine hohe Wertung mit Soto-maki-komi. Diesen Vorsprung gab er nicht mehr aus der Hand und zog ins kleine Finale ein. Im Kampf um die Bronzemedaille musste er aber den anstrengenden vorhergehenden Begegnungen Tribut zollen. Gegen einen Kaderkollegen vom VfL Sindelfingen wurde er zwei Mal ausgekontert, so dass auch ihm am Ende der fünfte Platz blieb.

Text: Stefan Lippert

[Zu den Meldungen 2016]